Sonnenfinsternis

am 20.03.2015 in Nidderau

Die Phasen der partiellen Sonnenfinsternis (Quelle: Eric)

 

Sonnenfinsternis am 20.03.2015


In diesem Jahr durften wir uns über eine partielle Sonnenfinsternis freuen, die in weiten Teilen Europas zu bewundern war. Die totale Zone lag leider sehr weit im Norden wo sie sich in einem Halbkreis durch den Nordatlantik zog. Vorbei an Irland, England und Skandinavien. Von dort erreichten uns wunderbare Bilder von Sternfreunden die sich mit dem Schiff oder Flugzeug aufgemacht hatten um das Schauspiel aus der Nähe zu beobachten.

Hier in Deutschland hatten wir aber auch eine schöne Sonnenfinsternis bei meist klarem Himmel und angenehmen Temperaturen. Das lockte viele Sternfreunde mit Ihren Teleskopen auf öffentliche Plätze oder Schulen, wo hunderte Passanten und Schüler die Sonnenfinsternis durch Sonnensichtbrillen und Sonnenteleskope oder Weisslichtfilter beobachten konnten.

 

Wie war das doch gleich mit dem Mond? Das lange Warten hat sich gelohnt!


Die Sternfreunde Nidderau wurden kurzfristig gebeten in der Kurt-Schumacher-Schule in Nidderau Ihre Geräte auf zu stellen und etwa 200 Grundschülern das Himmelsschauspiel zugänglich zu machen. Das hat uns natürlich geehrt und deshalb waren wir am Freitagmorgen mit einer Gruppe Vereinsmitglieder und weiteren Helfern zur Stelle um den Kleinen die Sofi zu zeigen und zu erklären.

Wir stellten unsere Teleskope in einer Reihe auf, damit die Schüler sich auf die Geräte verteilen konnten und niemand lange warten musste. Die Schule war gut vorbereitet und schickte uns Ihre Sprösslinge in kleinen Gruppen mit Aufsichtspersonal an die Geräte, wo alle Schüler die eine Erlaubnis der Eltern hatten das selten Naturschauspiel erleben konnte.

SLIDE SHOW

Slideshow starten

Warum man allerdings eine Erlaubnis benötigt um durch ein sicheres Sonnenteleskop oder eine Sonnsichtbrille zu schauen blieb uns ein Rätsel und lässt auf Desinformation aus den Medien und Sozialen Netzwerken schliessen.

Die Sonnenfinsternis begann bei uns gegen 9:30 Uhr und dauerte fast genau 2 Stunden. In der ganzen Zeit war der Blick auf die Sonne fast ungetrübt, nur etwas Hochnebel hüllte das Schauspiel gelegentlich in etwas Dunst, was aber unser Publikum nicht weiter störte. Vielen Dank an alle Helfer die es möglich machten, dass die vielen Kinder und Besucher dieses Naturspektakel mit eigenen Augen sehen konnten.

Euer Berthold (Bebo) Schneider